Das Industriezeitalter mit der für diese Epoche genialen Idee des Taylorismus hat in generationenübergreifender Entwicklung konsequenterweise einen idealtypisch unmündigen Menschen hervorgebracht, der Regeln als Götze betrachtet und Gesetze fordert, die seine eigene Freiheit einschränkt, weil ihm Verantwortung ein Greuel ist.
Immer mehr Menschen spüren, dass dies nicht der richtige Weg sein kann und fordern mehr Sinn in allem, was sie tun.
Die Herausforderung, mit der viele hadern, ist die Standhaftigkeit, die eigene Meinung zur Grundlage ihres Lebens zu machen. Zu sehr verlockt die „Normalität“, in der Komfortzone der Widerspruchslosigkeit zu verharren.
Bodo Schäfer bringt es in seinem Video auf den Punkt: Ihre eigene Meinung sollte Grundlage Ihrer Entscheidungen sein. Was von Ihrer Umgebung kommt, ist nicht Meinung, sondern Anderung – sagt auch Vera F. Birkenbihl. Darauf zu achten, dass Sie Sich mit Menschen umgeben, die Sie unterstützen, die Ihren Idealen vertrauen und bereit sind, Ihren Weg mitzugehen, ist Grundlage eines erfüllten Lebens.
John Strelecki hat den ZdE, den Zweck der Existenz in den Mittelpunkt gestellt, den alle Mitarbeiter eines Unternehmens teilen sollten, um gemeinsam viel bewegen zu können.
Ratschläge Anderer sind nur deren Versuch, die eigene Situation zu verteidigen, „gut gemeinte“ Hinweise des eigenen Zweifels, nicht aber helfende Unterstützung, Ihren Zweck der Existenz zu erfüllen.
Sie entscheiden, mit wem Sie diesen Weg gehen, bei wem Sie bleiben, wem Sie vertrauen. Lassen  Sie sich nicht beirren!
Es grüßt Sie herzlichst
Ihr
Ralf Haase